gruene.at
Navigation:
am 7. Juli

Sachverhaltsdarstellung und Richtigstellung

- Information der GRÜNEN Kaltenleutgeben: Korrektur zum Infobrief vom Mai 2017

Bei einem der Grünen Stammtische​​​ im Frühjahr 2017 informierte ein teilnehmender Gast die Anwesenden, dass er sich Einsicht ins Grundbuch verschafft habe und dass auf zwei Grundstücksanteilen am Ende der Bachgasse ein Veräußerungsverbot zu Gunsten der Genossenschaft "Wien Süd" eingetragen sei. Einen entsprechenden Grundbuchauszug konnte er nicht vorlegen.

Nach mehrmaliger Rückfrage seitens der Gemeinderätin Gabriele Gerbasits wurde ihr am 20. April 2017 ein Bildschirmfoto eines elektronischen Auszugs und einige Tage später eine Papierkopie aus dem Grundbuch übermittelt. Aus dieser Kopie war ein Belastungs- und Veräußerungsverbot zu Gunsten der "Wien Süd" ersichtlich.

Diese Information haben wir, die Grünen Kaltenleutgeben, in unserem Infobrief vom Mai 2017 veröffentlicht.
 
Beim ​Grünen Stammtisch​​ am 8. Juni 2017 nahm der Betreffende wieder teil und legte diesmal den Anwesenden den Auszug aus dem Hauptbuch vom 21.3.2017 mit dem Eintrag des Veräußerungsverbots zu Gunsten der Genossenschaft "Wien Süd" vor. Einige TeilnehmerInnen verlangten eine Kopie, sodass vor Ort noch Kopien erstellt und weitergegeben wurden.
 
Im Juli 2017 erfuhren die Grünen Gemeinderätinnen, dass der Grundbuchauszug gefälscht wurde und kein Veräußerungsverbot zu Gunsten der Genossenschaft "Wien Süd" besteht.
 
Wir, die Grünen Kaltenleutgeben, distanzieren uns nachdrücklich von dieser, den Tatbestand der Urkundenfälschung erfüllenden Vorgangsweise und bedauern durch diese arglistige Täuschung selbst falsche Informationen im Infobrief an die Bevölkerung weitergegeben zu haben.
"​Wir hätten niemals angenommen, dass es Personen gibt, die uns sorgfältig gefälschte Dokumente vorlegen und nehmen dies zum Anlass, in Hinkunft größere Sorgfalt beim Überprüfen von Informationen, die an uns herangetragen werden, walten zu lassen", erklärt ​Gemeinderätin Gerbasits​​​.


© Grüne Kaltenleutgeben
Richtigstellung zum "Infobrief Mai 2017"