gruene.at
Navigation:
am 8. Jänner

VOR DEN VORHANG: DANIEL STEINBACH

- Geht nicht - gibts nicht! Mit den GRÜNEN geht was weiter.

Nachdem ich mich in Kaltenleutgeben in den Bereichen Mobilität, Raumplanung und Raumordnung und Umwelt eingebracht habe, bemerkte ich schnell, wie komplex, unerforscht und undurchdringbar das politische Ökosystem im sogenannten „unbekannten Tal“ ist.

Seit jeher ist mein Bestreben, solche Systeme zu durchschauen und positiv zu beeinflussen. Aufgrund meines Berufes, meiner Kinder und meiner Erfahrungen beim Hausbau ist meine politische Aktivität aber lange Zeit etwas zu kurz gekommen ‒ das Interesse dafür aber nie abgeklungen.

Ich freue mich sehr, als Teil der GRÜNEN Kaltenleutgeben mitgestalten zu können!

Es ist meine Art, Probleme unvoreingenommen zu analysieren und Lösungsansätze auszuarbeiten. Ich habe mich in Kaltenleutgeben in die allmorgendliche Verkehrsproblematik eingebracht und diese positiv beeinflusst. Erfolgserlebnisse machen Lust auf mehr! Es freut mich, in unserem (größtenteils) sehr schönen Ort in Ihrem Sinn an einer ökologischen Entwicklung und Gestaltung mitzuwirken.

Ich will mich einbringen und mich politisch für ein System einsetzen, in dem mehr Gestaltungswillen vorhanden ist, die BürgerInnen einbezogen werden und die Lebensqualität im Ort weiterentwickelt wird.

Wenn irgendein Weg das Ziel sein kann, dann der der GRÜNEN Kaltenleutgeben ‒ gehen
wir ihn gemeinsam!


Nutzen Sie am 26. Jänner 2020 Ihr Wahlrecht und geben Sie mir Ihre Stimme für Klimaschutz, eine nachhaltige Ortsentwicklung und engagierte Gemeindepolitik!



ZUR PERSON:
Während meiner Schulzeit begann ich mich mit Raumplanung und Film zu beschäftigen. Nach dem Abschluss der Rudolf-Steiner-Schule Wien-Mauer hat es mich zu Film und Fernsehen hingezogen. So hatte ich seit 1993 Gelegenheit, mich in mehreren Departments zu versuchen. Dabei fand ich Interesse an Ausstattung und Szenenbild, also der Gestaltung und Ausstattung der Filmsets. Heute arbeite ich vorwiegend als Szenenbildner für heimische Fernsehserien und bin in Berufs- und Branchenverbänden aktiv. Kaltenleutgeben habe ich während meiner Schulzeit bei einem Praktikum am Areal des heutigen Elfenhains kennengelernt. Vor etwas mehr als zehn Jahren hatten meine Frau, meine fünf Söhne und ich das Glück, in Kaltenleutgeben ein lange Zeit nicht genutztes Holzhaus vor seinem Verfall zu retten und für uns bewohnbar zu machen.