gruene.at
Navigation:
am 28. April 2016

Bundespräsidentenwahlen 2016

Monika Hobek-Zimmermann - Van der Bellen stolz: "Noch nie so eine Bewegung"

Wer unsere Heimat liebt, spaltet sie nicht
"Wer unsere Heimat liebt, spaltet sie nicht."

Bundespräsidentenwahl 2016

Van der Bellen: "Die vielen großen und kleinen Initiativen - so etwas hat es in Österreich noch nie gegeben."

Vorläufiges amtliches Endergebnis 22. Mai 2016 (ORF) Österreich, Niederösterreich, Mödling, Guntramsdorf

„Dieses Wahlergebnis vom 24. April bedeutet große Verantwortung. Ich nehme diese Verantwortung an, im Interesse des Landes.“ Alexander Van der Bellen

Vorläufiges amtliches Endergebnis 24. April 2016 (ORF) Österreich, Niederösterreich, Mödling und Guntramsdorf

Wie kannst du Alexander Van der Bellen unterstützen?


Social Media


Auch kleine Aktionen können viel bewirken. Gehe auf Facebook und teile, like, kommentiere Alexander Van der Bellens Postings und erzähl deinen Freundinnen und Freunden und Bekannten davon! 


Jetzt ein Zeichen setzen und Profilbild ändern:http://twibbon.com/support/van-der-bellen-waehlen


Komm in die Van der Bellen-Lounge​

Lindengasse 40, 1070 Wien.
Die Lounge ist täglich Montag-Freitag von 12-18 Uhr geöffnet. Solltest du zu diesen Zeiten nicht können, ruf uns (zwischen 12 und 18 Uhr) an: 01- 52125- 222, wir machen uns individuell etwas aus.

Verteilaktionen in Guntramsdorf​

Du willst aktiv werden, um für Alexander Van der Bellen zu werben. Wo und wann wir genau wo sind, erfährst du unter 0664/4248664.

Wir freuen uns sehr über deine Unterstützung und wünschen viel Spaß und Erfolg!


Die Zeiten ändern sich. Es ist Zeit für etwas Neues. Es ist Zeit für einen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen!​

Glauben wir an unsere Kraft
Mit ganzer Kraft

Van der Bellen 2016


Warum wollen Sie Bundespräsident werden?

"Österreich, unsere Demokratie und der Zusammenhalt in unserer Gesellschaft liegen mir am Herzen. Dafür möchte ich Verantwortung übernehmen – gerade auch in schwierigen Zeiten. Ich möchte einen Beitrag für Orientierung, Hoffnung und Zuversicht in herausfordernden Zeiten leisten. Ich will für alle Österreicherinnen und Österreicher da sein."

Wofür werden Sie sich einsetzen?

"Ich fühle mich verpflichtet, darauf zu achten, dass Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit auch in Zukunft garantiert sind. Menschenrechte, Würde und gegenseitiger Respekt sind das Fundament einer offenen Gesellschaft, unserer modernen Demokratie."

Welche inhaltlichen Schwerpunkte möchten Sie als Bundespräsident setzen?

"Ich werde unermüdlich dafür eintreten, dass die Schere zwischen Arm und Reich geschlossen wird. Außerdem werde ich die Stimme für ein modernes Schulsystem erheben, für gute Kindergärten, Universitäten und Fachhochschulen, damit unsere Kinder und Jugendlichen die Chance bekommen, die sie verdient haben. Ich werde zudem alles tun, um eine Verzwergung der Europäischen Union, zurück zu den Nationalstaaten, zu verhindern. Die großen Fragen von Klimaschutz bis Flüchtlinge können nur auf EU-Ebene gelöst werden."

Was ist die Aufgabe eines Bundespräsidenten?

"Die Aufgabe des Bundespräsidenten ist es, für eine Machtbalance im Staat zu sorgen. Ein Bundespräsident darf bei Konflikten und Streitereien innerhalb der Regierung nicht parteiisch auf der einen Seite stehen, sondern soll die Parteien dabei unterstützen, gemeinsam für Österreich zu arbeiten."

„Ich will mich für eine neue politische Kultur des Zuhörens, des gegenseitigen Respekts, der Vernunft, des gemeinsamen Interesses an der Sache einsetzen.“

Was stört Sie an der derzeitigen Bundesregierung und was können Sie als Bundespräsident tun?

"Bei wichtigen Zukunftsthemen wie Bildung, Wirtschaftspolitik oder Arbeitsmarktpolitik und bei den aktuellen Herausforderungen durch die Flüchtlingsbewegungen arbeiten SPÖ und ÖVP oft nicht miteinander sondern gegeneinander. Hier werde ich als Bundespräsident die Zusammenarbeit einmahnen und vermittelnd unterstützen."

Sie können ja auf eine sehr lange politische Karriere zurückblicken. Was hat sich Ihrer Ansicht nach in der politischen Kultur verändert?

"Der Stil und die Gesprächskultur haben schon an Niveau verloren. Ich will mich als Bundespräsident daher auch für eine neue politische Kultur des Zuhörens, des gegenseitigen Respekts, der Vernunft, des gemeinsamen Interesses an der Sache einsetzen. Eine Kultur, in der es ein gemeinsames Bemühen aller gibt, an das große Ganze, das Staatsinteresse, die Bevölkerung zu denken und Partikularinteressen hintanzustellen."


Alexander Van der Bellen, Kandidat zur Bundespräsidentschaftswahl 2016

Nach bestem Wissen und Gewissen
Mit bestem Wissen und Gewissen