gruene.at
Navigation:
am 16. September

Wahlkampfauftakt in St. Pölten

Christian Apl - Wahlkampfauftakt der Grünen Niederösterreich: „Lasst uns am 15. Oktober für eine Überraschung sorgen!“ Grüne schwörten sich auf Intensivphase des Nationalratswahlkampfs ein. Mit dabei Anna Teichgräber und Antoine Ferraris aus dem Bezirk Mödling.

Antoine Ferraris, Anna Teichgräber, Ulli Fischer, Dieter Brosz, Elisabeth Götze, Helga Krismer und Christian Apl

Motiviert und mit klaren Ansagen sind die Grünen Niederösterreich am Freitag in die Intensivphase des Wahlkampfs gestartet.

In St. Pölten am Riemerplatz präsentierte Landessprecherin Helga Krismer „eine geballte Ladung an Erfahrung, Kompetenz und Nächstenliebe“ in Form des KandidatInnen-Teams der Grünen Niederösterreich. Mit dabei waren auch die KandidatInnen Anna Teichgräber aus Mödling, Antoine Ferraris aus Perchtoldsdsdorf sowie Bezirkssprecher Christian Apl.

Für die Grünen ist die Ausgangslage laut Umfragen schlecht. Der Ex-Grüne Peter Pilz soll ein Grund dafür sein. Aber: „Die inhaltlichen Unterschiede werden Tag für Tag stärker sichtbar, etwa wenn Pilz’ Mitstreiter Benzin noch billiger und die Internet-Kommunikation überwachen wollten oder mit der Wirtschaftskammer-Pflichtmitgliedschaft die Grundlage des Kollektivvertragssystems angreifen. Pilz selbst macht mit seinen Positionen deutlich: mit grünen Positionen haben diese wenig gemein. Grüne wollen grüne Politik“, ist sich der NÖ-Spitzenkandidat Dieter Brosz sicher.

An seiner Seite kämpfen Ulli Fischer aus St. Andrä-Wördern auf Platz 2 und Elisabeth Götze aus Eichgraben auf Platz 3 um Wählerstimmen. Während Fischer ganz stark auf Konsumentenschutz setzt (“Es muss verdammt nochmal Konsequenzen geben, wenn Konzerne, KonsumentInnen bescheißen!“, so die Juristin zum Dieselabgasskandal), hat sich Götze dem Ausbau der Kinderbetreuung verschrieben. Götze will damit die Chancengerechtigkeit für Frauen erhöhen. In Schulen fordert Götze Gratis-Unterrichtsmaterialien – „880€ Kosten pro Schulkind pro Jahr ist für viele Familien eine enorme Belastung“, so Götze.

Von den Umfragen wollen sich die Grünen aber nicht demotivieren lassen. „Es geht wieder um eine Richtungsentscheidung. Grün heißt Mitmenschen, nicht dagegen“, zitiert Anna Teichgräber einen grünen Plakatslogan. „Es geht um ein gutes Leben für alle, ein Miteinander, um die Klimakatastrophe zu verhindern“, ergänzt Antoine Ferraris.

„Wir werden alles geben, um die Menschen davon zu überzeugen, dass es für sie gut und das einzig Richtige ist, aktuell Grün zu wählen. Es braucht uns Grüne! Deswegen werden wir alles daran setzen am 15. Oktober beim Wahlergebnis für die Grünen für eine Überraschung zu sorgen“, so Bezirkssprecher Christian Apl abschließend.